Elbe Elster

Durch das südliche Brandenburg, 311km

Diese Tour ins Elbe-Elster Gebiet beginnt am Bikertreffpunkt Spinnerbrücke. Nach ein paar Metern Autobahn verlassen wir die Avus in Richtung Kleinmachnow. Über die Schleuse geht es nach Stansdorf und Ruhlsdorf um dann nochmal ein Stück Schnellstraße (B101) zu nehmen.

Lange bleiben wir nicht auf dem Ausbau. Es geht durch den Fläming nach Süden. Der Verkehr ist sehr gering. öfters kreuzen wir den Fläming Skate, also bitte etwas auf die Benutzer achten die die Straße kreuzen. Über viele kleine Orte nähern wir uns dem Landkreis Elbe-Elster. Die Landschaft wechselt ständig zwischen Acker und Wald, die Straßen sind allgemein im guten Zustand, allerdings manchmal garniert mit steinzeitlichen Ortsdurchfahrten.

Es ist ein fließendes fahren ohne viele Stopps und die Zeit vergeht schnell. Wir fahren nun nach Osten in Richtung der A13 und der Braunkohle Tagbauten. In Fürstlich Drehna stehe ich plötzlich vor einer Sperrung. Hier findet eine Motocross-Veranstaltung statt. Die Trainings laufen und ich muss den Ort umfahren. Zur Entschädigung gibt es einen atemberaubenden Blick in eine inzwischen voll gelaufene Braunkohle Grube. Die Sonne scheint, aber der starke und eiskalte Wind erzeugt nette Wellen auf dem strahlend blauen See. Wenig später setze ich den Weg über Calau und Vetschau in Richtung Spreewald fort.

Das nächste Ziel ist Beeskow, wo ich das Oster Spektakulum besuchen will. Ich durchquere den Spreewald bei Burg und fahre durch ausgedehnte Brandenburger Wälder. Bei Drachhausen leitet mich das Navi auf eine Straße die wenig später ein Waldweg wird. Eine kurze Offroadeinlage folgt, denn ich bin zu faul zum Wenden. Es geht nun vorbei an militärischem Sperrgebiet auf der B168 in Richtung Beeskow. Einen geplanten Abstecher zum Schieloch See lass ich aus, die Zeit wird eng und so geht es direkt auf der Bundesstraße weiter. Den See nehme ich mir ein andermal vor.

Als Motorradfahrer kann man fast direkt vor der Burg Beeskow parken. Das Mittelaltersfest ist im vollen Gange. Ich lasse etliche Euros für Speis und Trank und vertrödle die Zeit. Ich will ja noch zum Osterfeuer in Berlin Glienicke und das geht bald los. Also nehme ich von Beeskow aus den Weg zur A12 um auf der Autobahn den schnellsten weg nach Berlin zu nehmen. Mit mehr Zeit kann man schöne Wege abseits der BAB zurück nach Berlin nehmen. Bereits am Kreuz Schönefeld sehe ich den Rauch. Das muss dieses Jahr ein sehr großes Feuer sein. Wenig später konnte ich meine durch-kühlten Knochen an einem sehr gelungenen Osterfeuer wärmen.

Als Zeitbedarf für diese Tour sollte man mindestens 6-8 Stunden einplanen. Der Elbe-Elster Kreis lädt zum Fahren ein. Es macht dort viel Spaß da sehr wenig Verkehr ist.

Download

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.