Norwegen – die Rückreise

Tag 14 und 15: Mit Colorline nach Kiel und dann nach Berlin

Der Regen über Oslo hat erst in der Nacht aufgehört aber auch heute Morgen bleiben uns die tief hängenden Wolken erhalten. Die Hoffnung auf dem Weg zur Fähre doch noch Bilder am Holmenkollen machen zu können müssen wir begraben. Da ist einfach nichts zu sehen. So lassen wir es am Vormittag langsam angehen und versuchen den Boden der Hütte sauber zu bekommen, aber das ist bei all dem Nassen Zeug draußen nicht einfach. Es gibt keinen Fußabtreter.

Meine Klamotten sind fast trocken geworden. Die Stiefel sind aber noch etwas klamm. Die kommen jetzt noch mal auf die Heizung. Wir packen unseren Kram so, das wir wieder das nötigste für die Fähre griffbereit haben und nicht so viel mit schleppen müssen. Wir haben noch über 2h Zeit um die 10km zur Fähre zu fahren. Eigentlich wollten wir noch am Schloss vorbei um Bilder zu machen aber es ist noch immer diesig, das Schloss derzeit eingerüstet und halten darf man auch nirgends. Hier kommt man am besten als Fußgänger bei schönen Wetter vorbei.

ColorMagic Bug TorSo fahren wir gleich zur Fähre und verbringen die Zeit mit den ganzen anderen deutschen Norwegen-Fahrern, die von ihrer Tour auf dem Rückweg sind. Durch die Bank reden wir mit zufriedenen und begeisterten Fahrern, die ihre Tour so genossen haben wie wir. Es wird viel fachgesimpelt, mein Helm mit der BlueBike Anlage macht die Runde und benutzen ihn wieder um ein wenig Musik während des Wartens zu haben. Dann geht das Tor auf und das Boarding geht los. Leider müssen wir diesmal den Autos den Vortritt lassen und die Motorräder kommen als letztes drauf. Bemerkenswert sind auch die Trailer Fahrer, wie sie mit speziellen Zugmaschinen die LKW Anhänger ratz-fatz in den Rumpf der Fähre bugsieren.

Promenadendeck auf der ColorMagicNach der üblichen Prozedur zum verzurren der Mopeds suchen wir unsere Kabine, machen uns fit für das Schiff und beobachten das Ablegemanöver kurze Zeit später vom Sonnendeck. Pünktlich beim Ablegen der Fähre reißt der Himmel auf und die Sonne guckt raus. In der Ferne sehen wir die Skisprungschanze über der Stadt, wie sie aus den Wolken raus guckt, die sich da weiter hartnäckig halten. Wir machen noch Fotos, bummeln ein wenig durch das Schiff. Gegessen habe wir diesmal in der Sports Burger Bar auf dem Sonnendeck und für den Abend haben wir uns im Duty Free Shop eingedeckt. Die allerletzten Kronen bleiben dann im Monkey Pub für ein paar Bier.

Spät am Abend verabschiedet uns die Sonne mit ein paar Strahlen und wir verziehen uns in die Kojen. Anfangs war durch das miese Wetter in Oslo die Fahrt ein wenig ruppig. Der Wind setzte dem großen Schiff ein wenig zu und es gab ein wenig Schlingern. Das hat dann aber nachgelassen als wir schlafen gehen. Unser Frühstück am Morgen war dann ein großer Becher Kaffee vom Promenadendeck. Als Laboe in Sicht kommt begeben wir uns langsam runter ins Autodeck um diesmal in aller ruhe unsere Motorräder von den Gurten zu befreien und startklar zu machen. Auch hier kommen wir mit den Bikern vom Abend wieder ins Gespräch und so verfliegt die Zeit wie im Flug. Das Tor geht auf und wir sind wieder in Deutschland.

Als letzte Aufgabe steht der Rückweg nach Berlin auf dem Programm. B404 und A24 sind noch einmal angesagt. In Kiel schätzen wir wann wir tanken müssen und machen uns auf den Weg. Carlo gehört zu den Leuten, die für manche Dinge Beweise benötigen und so stellen wir definitiv fest: Der Tank einer BMW R850r reicht für 330km … 5km zu wenig bis zu nächsten Tankstelle 🙂 Was nun kommt kenne ich schon und eine halbe Stunde später ist Carlo wieder fit. Danke an die Esso Tankstelle Schaalsee Süd für den Kanister.

Der Rest ist ödes Autobahnfahren mit zunehmenden Verkehr Richtung Berlin. Gegen 16Uhr ist dann unsere Norwegentour endgültig beendet und ich mache mich erst mal über die Wäsche her.

weiter ->

Bilder vom Tag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.