12. Tag – Whitebridge nach Dufftown

04.6.2003 – Von Whitebridge über Inverness zum Culloden Moor, Whisky-Trail nach Dufftown

Culloden Moor SchlachtfeldDer heutige Tag führt uns in die Spey Side. Hier liegt einer der geschichtsträchtigsten Orte Schottlands: Das Culloden Moor mit seinem Schlachtfeld. Wir fahren weiter am Loch Ness entlang in Richtung Inverness. Dort erwartet uns eine neue Umgehungsstraße mit einigen Kreisverkehren und einer gut ausgeschilderten Route zum Moor. So erreichen wir das Visitor Center sehr zügig ohne groß in Verkehr zu geraten.

Culloden Moor Visitor CenterAuf dem Parkplatz des Visitorcenters sehen wir, das Schottland bereits in der festen Hand deutscher Motorradfahrer ist. Ein deutsches Kennzeichen am anderen. Wir sehen uns die Multimediashow an und lassen uns die Hintergründe der Schlacht erklären, die zur endgültigen Niederlage der schottischen Clans geführt hat. Es ist nicht ganz einfach diese Zusammenhänge zu verstehen und zu begreifen wie es soweit kommen konnte, aber die Macher der Ausstellung geben sich alle Mühe.

Nachdem wir uns einen Überblick verschafft haben sehen wir uns noch das Areal draußen an. Dort wurde eine Gedenkstätte für die Gefallenen errichtet und die Positionen der Truppen durch Fahnen markiert. Tafeln geben uns Aufschluss über die Aufstellung der Parteien bei dieser Schlacht. Bei traumhaften Wetter wandern wir über das Feld und sehen uns einiges an. Aber auf uns warten heute noch andere Highlights uns so verlassen diesen Ort.

Cawdor CastleGanz in der Nähe liegt dann auch schon unser nächstes Ziel: Cawdor Castle. Hier soll Shakespeare seinen Macbeth spielen lassen gehabt. Dieses aus dem 14. Jahrhundert stammende Schloss ist in einem sehr guten Zustand und gegen Eintritt natürlich auch zu besichtigen. Das lassen wir uns nicht zweimal sagen und so besuchen wir die Anlage. Nach einem Rundgang durch das Innere, wo mal wieder Fotografieren verboten ist, mache ich noch einen Abstecher in die prächtige Gartenanlage und Waldwege hinter dem Schloss. Natürlich bin ich mal wieder der letzte der am Parkplatz ankommt.

Tannochbrae Guesthouse DuftownMit Spey verbinden die Kenner noch etwas anderes. Der Fluss Spey ist der größte Wasserlieferant für die höchste Konzentration von Destillerien in dieser Gegend. Wir befahren nun den Whisky-Trail der uns wirklich von einer Destillerie zur nächsten führt. Die Namen sagen uns inzwischen was, aber wir haben nicht die Zeit nun alle auch noch zu besuchen. In in unserem Zielort Dufftown wartet schon das Tannochbrae Guesthouse & Restaurant auf uns. Und eines soll hier mal vermerkt werden: Der Chef kocht selber und das ganz ausgezeichnet. Wer gerne Lecker und gut isst, ist hier genau richtig. Dazu kommt, das die Zimmer erstklassig sind.

Am Nachmittag erkunden wir noch die kleine Stadt. Offensichtlich gibt es hier kleinere wirtschaftliche Probleme, denn etliche Geschäfte stehen leer und warten auf neue Mieter. Tourismus ist doch nicht alles. Unweit des Turms im Zentrum befindet sich ein Restaurant wo man u.a. Haggis-Burger bekommt. Wer sich nicht an eine große Portion ran traut kann diesen Burger gerne einmal probieren.

Wir befinden uns quasi in der Hauptstadt des Whiskys und so ist es nicht weiter verwunderlich das wir an diesem Abend unsere letzten Pfund im Royal Old Oak Inn nebenan loswerden. Zwischen unserer Unterkunft und dem Royal Oak liegt noch das Whiskymuseeum, aber das hatte leider schon geschlossen. Das Royal Oak ist eine sehr kleine Kneipe mit endlich mal fairen Preisen. Hier haben wir dann unsere Kenntnisse vertieft und intensiviert. Der kleine Regenschauer auf dem Weg zurück zum Hotel kam da genau richtig. Ich für meinen Teil habe anschließend sehr gut geschlafen.

weiter zum nächsten Tag ->

Seite 2 Reiseroute, Seite 3 Bilder vom Tag

13.Tag – Dufftown nach Rosyth

05.6.2003 – von Dufftown über die Grampian Mountains nach Breamar, Devil’s Elbow, Scone Palace zurück nach Rosyth zur Fähre

Hier in Dufftown bekommen wir ein Frühstück in leicht abgewandelter Form. Alles sehr lecker. Wir sammeln unseren Kram ein und packen so, das wir am Abend auf der Fähre möglichst wenig mit in die Kabine nehmen müssen. Anschließend geht es noch zur gegenüber liegenden Tankstelle um für den heutigen Tag gerüstet zu sein. Es ist unser letzter Tag in Schottland und es erwarten uns noch einige schöne Stellen zum Abschluss.

Wir fahren in Richtung Tomintoul in die Grampian Mountains. Auf dem Weg liegt noch die Glenlivet Destillerie, die wir zu einem kurzen Shop-Stopp nutzen. Die Führung lasen wir diesmal aus, denn heute ist der Zeitplan wichtig, da wir unsere Fähre nicht verpassen wollen. Außerdem ist es noch zu früh am Tag um die Produkte richtig würdigen zu können. So wandern schnell noch ein paar Pfund über den Ladentisch und ein paar Mitbringsel in die Koffer in denen es wie immer zu eng ist um sperrige Dinge wie Flaschen unter zu bringen. Auf unserem Weg nach Süden kommen wir noch einmal durch traumhafte Landschaften. Es tauchen Schilder auf, das die vor uns liegende Straße nicht für lange und schwere Fahrzeuge geeignet ist. Wenig später überqueren wir eine alte Steinbrücke, die so stark gewölbt ist das in der Fahrzeuge mit langen Radstand aufsetzen würden.

Enten in BreamarWir kommen durch Breamar und werden von den dort ansässigen Enten erst mal gestoppt. Die Biester lungern wie unsere Stadttauben auf der Straße herum und stürzen sich todesmutig vor die Fahrzeuge. Ob der Koch von dem Hotel vor dem wir parken öfters Geflügel auf der Karte hat? Wer von uns noch immer ein paar Pfund in der Tasche hat setzt sie hier in Souvenirs um. Der Devil’s Elbow wartet als nächstes Ziel auf unserem Weg nach Süden. Dieser Pass liegt in dem schottischen Skigebiet, wo es erstaunlicherweise sogar Lift-Anlagen gibt. Der Pass liegt auf 664m und die Berge darum herum erreichen fast 1000m. In einer Gaststätte, wo wir uns mit heißer Schokolade und Zigaretten stärken, hängen Bilder von tief verschneiten Winterlandschaften an den Wänden. Dieser Pass ist für uns gleichzeitig der Abschied von den Highlands. Von nun an geht es buchstäblich Bergab, runter in die Lowlands.

Der Wechsel der Landschaft ist auch recht heftig und quasi ohne Übergang. Sanfte Hügel begleiten uns auf einer traumhaften Straße durch das Glen Shee nach Blairgorie. Es geht in kleinen Wellen über die Hügel und man fährt wie im Traum. Erste Wegweiser nach Perth tauchen auf.

Scone Palace PerthKurz bevor wir die Stadt erreichen machen wir einen Abstecher zum Scone Palace, dem wichtigsten schottischen Castle. Es erwartet uns eine prachtvolle Anlage mit frei laufenden Pfauen und königlichen Einrichtungen innen. Auch hier ist fotografieren aus ‚Sicherheitsgründen‘ verboten. Ab und zu residiert die Queen in diesem Schloss. In jedem Raum steht ein Führer der uns die speziellen Dinge in diesem Raum erklärt und auch gleich die Leute im Auge behält. Die Pracht ist teilweise schon beeindruckend. Am Ende des Rundgangs erwartet auch hier einem der Shop für Souvenirs. Da das Geld eh alle ist belassen wir es bei einer Tasse Kaffee und Tee. Wir sehen uns noch kurz draußen um und steuern dann zügig den Parkplatz an.

Alles was nun noch vor uns liegt ist die langweilige Autobahnfahrt nach Rosyth zurück zur Fähre. Hier ist nochmal Aufmerksamkeit gefordert, denn das hat mit Highland Single Track wirklich nichts mehr zu tun. Zum Glück fährt Michael wieder vorne weg und wir nur hinterher. Die letzten 10 Tage mussten wir uns nicht mit LKW’s herum ärgern und kriegen nun die volle Dröhnung. Gerade rechtzeitig kommen wir an der Fähre an, müssen aber trotzdem im Staub der Kohleverladung nebenan eine Stunde warten da die Abfertigung mehr als schleppend verläuft. Jeder PKW und Wohnmobil wird in einer Halle hinter der Abfertigung untersucht. Motorradfahrer werden durchgewunken. Soviel zum Thema Sicherheit. Terroristen fahren kein Motorrad.

Kabine auf der FähreAn Bord der Fähre haben wir zum Glück unsere Kabine mit Dusche, die wir wegen dem Kohlenstaub auch dringend benötigen. Der Rest des Abends verläuft identisch mit der Hinfahrt nur mit dem kleinen Unterschied, das eine französische Jugendtruppe das Buffet in Windeseile plündert. Die Köche sind aber auf Zack und füllen die leckeren Sachen schnell nach. Das Wetter in Rosyth ist sehr windig, so das es am Anfang der Fahrt ein paar kleine Wellen gibt, aber bei Erreichen der offenen See beruhigt sich das Wetter und wir haben eine ruhige Überfahrt. Noch lange sehen wir die Eisenbahnbrücke über die Bucht. Wir haben Schottland endgültig verlassen.

weiter zum nächsten Tag ->

Seite 2 Reiseroute, Seite 3 Bilder vom Tag