11. Tag – Bettyhill nach Whitebridge

03.6.2003 – von Bettyhill nach Süden über Bonar Bridge zum Loch Ness, Urquhart Castle, Fort Augustus nach Whitebridge

Loch NaverAm Morgen verlassen wir Bettyhill nach einem kurzem Frühstück und sind froh, das in der Nacht nichts mit dem Kessel passiert ist. Wir fahren durch das Strathnaver nun nach Süden. Der nördlichste Punkt unserer Reise liegt hinter uns und nun geht es unweigerlich wieder zurück in Richtung Fähre. Aber daran wollen wir heute noch nicht denken, denn unser Ziel ist Loch Ness. Das Tal, durch das wir fahren, liegt mit seinen Lochs ruhig vor uns und wir müssen nur auf die Schafe aufpassen.

Eisenbahnbrücke über Kyle of SutherlandWir fahren weiter über Altnahara durch das Strath Vagastie und Strath Tirry, immer weiter nach Süden. Wir kommen durch Lairg am Loch Shin und freuen uns über das fahren in der hügligen Landschaft. Kurz vor Bonar Bridge legen wir einen Kaffeestopp ein um unsere Glieder ein wenig zu strecken. Direkt hinter uns steht eine imposante Eisenbahnbrücke über den Kyle of Sutherland.

Die Hügel werden zusehend kleiner und die Landschaft ändert sich immer mehr, je weiter wir uns dem Loch Ness nähern. Der Verkehr nimmt merklich zu und wir merken, das uns die Zivilation langsam wieder einholt. Am Cromarty Firth entlang, wo sogar Bohrinseln stehen, fahren wir weiter Richtung Inverness. Das Landschaftsbild prägen nun grüne Kornfelder und gelber Rapsanbau. Hier wachsen die Rohstoffe für den Whisky, wie uns in den Destillerien erklärt wurde. Wir lassen Inverness und seinen Trubel links liegen und fahren über eine einsame Waldstrecke runter zum Loch Ness. Ein kurzer Zwischenstopp um etwas schottisches Kulturgut aufzunehmen und einen grandiosen Blick über den See zu werfen.

Loch Ness Exhibition CenterDrumnadrochit mit seinem Nessi Center wartet. Nun könnte man meinen, das dies eine weitere Kitschfalle ist, aber nach dem Besuch muss ich sagen, das der Besuch sich wirklich lohnt. Man bekommt eine Multimediashow (auf Wunsch in Deutsch) geboten, die alle Aspekte des Loch Ness und die Nessi Legende wissenschaftlich betrachtet. Das Ganze ist sehr informativ und gut gemacht. Der unvermeidliche Shop wartet am Ausgang. Hier muss jeder selbst mit Blick auf die Geldbörse entscheiden. Draußen auf dem Parkplatz haben wir das Glück noch paar echte Raritäten Oldtimer zu sehen, die auf einem Ausflug sind. Ich würde mich nicht trauen diese Wagen zu fahren.

Urquhart Castle Loch NessDie Gegend um das Loch Ness ist gespickt mit bekannten Touristen Attraktionen. So bleibt auch kaum Zeit die Motoren warm zu fahren als wir auch schon wieder am Urquhart Castle stoppen. Vor dieser großen Burganlage, von der nur noch Fragmente stehen, befindet sich ein riesiges Visitor Center und die unvermeidlichen Busladungen mit asiatischen Touristen. Irgendwie wirkt das auf mich nach der Stille der Highlands ein wenig merkwürdig, aber schließlich sind wir auch nur Touristen und so nehmen wir uns die Zeit die Anlage zu erkunden. Alles ist fein säuberlich konserviert und überall findet man Beschreibungen. Der Besuch, auch wenn es ein wenig teuer ist, lohnt sich auch hier, wenn man so etwas mag.

Fort Augustus SchleusenEtwas kaputt von dem Rumklettern in der Ruine geht die Fahrt nun zum Südende des Sees. Begleitet vom dröhnen der Tiefflieger, für die das Loch Übungsgebiet ist, fahren wir auf der geschwungenen Straße am nördlichen Ufer entlang nach Fort Augustus und seiner imposanten Schleusenanlage. Wir haben Glück und können die Schleuse in Aktion erleben. Ein Segelboot wird durchgeschleust, was für uns gleich doppelt gut ist, denn auch die Autobrücke muss weg geschwenkt werden damit das Boot passieren kann. So erleben wir das volle Programm.

Zufrieden und mit ein paar mehr Bildern auf den Speicherkarten der Digitalkameras verlassen wir den Ort um nun am südlichen Ufer entlang nach Whitebridge zu fahren. Das Südufer ist dann auch gleich wieder das volle Kontrastprogramm zu dem Nordufer. Wir fahren auf einer Singletrack über die Höhenzüge durch den Wald. Der Verkehr ist wieder auf ein Minimum reduziert und so erreichen wir entspannt unser Domizil für die Nacht. Whitebridge besteht nur aus dem Hotel und einer Garage mitten im Wald. Die Webseite des Hotel ist nicht immer erreichbar

Whitebridge Hotel - Loch NessInnen erwartet uns ein sehr gepflegtes Hotel. Alles ist sehr schön eingerichtet und dekoriert. Ich fühle mich gleich wohl. Nach einer Dusche ist es gleich doppelt so schön. Der Abend endet nach dem Supper bei einem weiteren Test der Single Malts. So langsam kennen wir die Unterschiede und es entwickeln sich Vorlieben und Abneigungen für bestimmte Sorten. Der Abend ist leider viel zu schnell um, denn auch hier schließen die Bars um 23Uhr.

weiter zum nächsten Tag ->

Seite 2 Reiseroute, Seite 3 Bilder vom Tag

12. Tag – Whitebridge nach Dufftown

04.6.2003 – Von Whitebridge über Inverness zum Culloden Moor, Whisky-Trail nach Dufftown

Culloden Moor SchlachtfeldDer heutige Tag führt uns in die Spey Side. Hier liegt einer der geschichtsträchtigsten Orte Schottlands: Das Culloden Moor mit seinem Schlachtfeld. Wir fahren weiter am Loch Ness entlang in Richtung Inverness. Dort erwartet uns eine neue Umgehungsstraße mit einigen Kreisverkehren und einer gut ausgeschilderten Route zum Moor. So erreichen wir das Visitor Center sehr zügig ohne groß in Verkehr zu geraten.

Culloden Moor Visitor CenterAuf dem Parkplatz des Visitorcenters sehen wir, das Schottland bereits in der festen Hand deutscher Motorradfahrer ist. Ein deutsches Kennzeichen am anderen. Wir sehen uns die Multimediashow an und lassen uns die Hintergründe der Schlacht erklären, die zur endgültigen Niederlage der schottischen Clans geführt hat. Es ist nicht ganz einfach diese Zusammenhänge zu verstehen und zu begreifen wie es soweit kommen konnte, aber die Macher der Ausstellung geben sich alle Mühe.

Nachdem wir uns einen Überblick verschafft haben sehen wir uns noch das Areal draußen an. Dort wurde eine Gedenkstätte für die Gefallenen errichtet und die Positionen der Truppen durch Fahnen markiert. Tafeln geben uns Aufschluss über die Aufstellung der Parteien bei dieser Schlacht. Bei traumhaften Wetter wandern wir über das Feld und sehen uns einiges an. Aber auf uns warten heute noch andere Highlights uns so verlassen diesen Ort.

Cawdor CastleGanz in der Nähe liegt dann auch schon unser nächstes Ziel: Cawdor Castle. Hier soll Shakespeare seinen Macbeth spielen lassen gehabt. Dieses aus dem 14. Jahrhundert stammende Schloss ist in einem sehr guten Zustand und gegen Eintritt natürlich auch zu besichtigen. Das lassen wir uns nicht zweimal sagen und so besuchen wir die Anlage. Nach einem Rundgang durch das Innere, wo mal wieder Fotografieren verboten ist, mache ich noch einen Abstecher in die prächtige Gartenanlage und Waldwege hinter dem Schloss. Natürlich bin ich mal wieder der letzte der am Parkplatz ankommt.

Tannochbrae Guesthouse DuftownMit Spey verbinden die Kenner noch etwas anderes. Der Fluss Spey ist der größte Wasserlieferant für die höchste Konzentration von Destillerien in dieser Gegend. Wir befahren nun den Whisky-Trail der uns wirklich von einer Destillerie zur nächsten führt. Die Namen sagen uns inzwischen was, aber wir haben nicht die Zeit nun alle auch noch zu besuchen. In in unserem Zielort Dufftown wartet schon das Tannochbrae Guesthouse & Restaurant auf uns. Und eines soll hier mal vermerkt werden: Der Chef kocht selber und das ganz ausgezeichnet. Wer gerne Lecker und gut isst, ist hier genau richtig. Dazu kommt, das die Zimmer erstklassig sind.

Am Nachmittag erkunden wir noch die kleine Stadt. Offensichtlich gibt es hier kleinere wirtschaftliche Probleme, denn etliche Geschäfte stehen leer und warten auf neue Mieter. Tourismus ist doch nicht alles. Unweit des Turms im Zentrum befindet sich ein Restaurant wo man u.a. Haggis-Burger bekommt. Wer sich nicht an eine große Portion ran traut kann diesen Burger gerne einmal probieren.

Wir befinden uns quasi in der Hauptstadt des Whiskys und so ist es nicht weiter verwunderlich das wir an diesem Abend unsere letzten Pfund im Royal Old Oak Inn nebenan loswerden. Zwischen unserer Unterkunft und dem Royal Oak liegt noch das Whiskymuseeum, aber das hatte leider schon geschlossen. Das Royal Oak ist eine sehr kleine Kneipe mit endlich mal fairen Preisen. Hier haben wir dann unsere Kenntnisse vertieft und intensiviert. Der kleine Regenschauer auf dem Weg zurück zum Hotel kam da genau richtig. Ich für meinen Teil habe anschließend sehr gut geschlafen.

weiter zum nächsten Tag ->

Seite 2 Reiseroute, Seite 3 Bilder vom Tag