Elsass 2008

Eine kurze Tour in den Elsass vom 10-14.8.2008

Bernd, unser Tourguide von der Normandie Tour, hat mich angerufen und zu einer kurzen Erkundungstour in den Elsass eingeladen. Mit von der Partie sind alte Bekannte von anderen Reisen und ich freue mich auf ein Wiedersehen. Die ganze Geschichte ist etwas spontan und ich muss zusehen wie ich von Berlin schnelltest in den Elsass nach Morsbron-Les -Bains ins Hotel Ritter Hoft komme. Dort ist unser Treffpunkt und Ausgangspunkt für 3 Tage. Wir wollen ein wenig die Gegend für Bernds zukünftige Reisen erkunden. So nehme ich den direkten Weg über die Autobahn und die vor mir liegenden 740km in Angriff. Mit wenig Gepäck geht es zügig und Stau-Frei über A9, A6 und A5 nach Frankreich. Ziemlich geplättet komme ich noch rechtzeitig zum Abendessen an. Der Rest der Truppe ist bereits eingetroffen und lässt es sich gut gehen.

Im Ritter Hoft ist es gemütlich und so lassen wir uns das Frühstück am nächsten Morgen schmecken. Bernd erzählt uns wohin es heute gehen soll. Auf dem Programm stehen nicht unbedingt viele Kilometer dafür aber 2 Besichtigungen. Zuerst müssen wir aber einen Ort weiter nach Woerth, wo es eine Automatentankstelle am Supermarkt gibt. Hier in der Gegend gibt es weit und breit nichts, wo man gegen Bares tanken kann. Das Dumme an der Sache: Die Säulen akzeptieren keine einzige Karte unserer Fahrer und das sind einige. Ein freundlicher Franzose hilft uns aus der Klemme. Wir tanken auf seine Karte, notieren alles und bezahlen ihn Bar mit einem Dankeschön. Man muss sich nur zu helfen wissen.

So abgefüllt drehen wir eine Runde vorbei an Schonebourg, Pfaffenbronn, Lembach auf der D3 und D35 entlang der Deutsch-Französischen  Grenze nach Bitche. Die imposante Zitadelle lassen wir aber noch links liegen und fahren etwa weiter nach Westen, wo wir in Siersthal an der D35 das Artilleriewerk Simserhof suchen und nach kurzer Zeit auch finden. Diese wollen wir uns heute von innen ansehen. Unsere Gruppe ist groß genug für eine Führung und so werden wir durch den ersten Teil der interessanten Anlage begleitet. Man hat einiges investiert und neben dem Besucherzentrum auch in der Anlage einiges auf die Beine gestellt. Hat man den ersten Teil mit dem Rundgang erledigt kommt man den zweiten Teil der Anlage und kann dort eine Multimedial Unterstützte Bahnfahrt durch den Munitionsbunker unternehmen. Die Fahrt endet dann unten im Besucherzentrum.

Nach diesem Ausflug durch die Weltkriegs-Geschichte fahren wir zurück nach Bitche und hoch zur Zitadelle Bitsche. Allerdings ist es zu spät für einen Besuch in der Zitadelle und so bleibt nur die Besichtigung von außen. Es ist ein Imposanter Bau, den wir 2015 auf einer neuen Tour näher besichtigen. Für heute reicht es uns, es wird zunehmend schwüler, und wir machen uns auf den Weg ins Hotel, wo uns ein ganz besonderes Abendessen erwartet: Elsässer Baeckeoffe. Das ist wirklich eine sehr leckere Sache und der Abend wurde noch sehr lang und feucht.

weiter geht es auf Seite 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.